Ästhetische Medizin

Faltenbehandlung mittels Hyaluron, Botox und Fadenlifting

Der Alterungsprozess spielt sich nicht nur im Bereich der Haut ab. Auch andere Strukturen wie Fettdepots, Muskeln und Bindegewebe sind ebenfalls davon betroffen. Die Knochendichte nimmt ab, ebenso der Gehalt an Kollagen und Elastin in der Haut sowie die körpereigene Produktion von Hyaluronsäure. Das Gesicht verliert an jugendlicher Fülle und klaren Konturen. Die Haut wird dünner und ihre Elastizität nimmt ab. Es entstehen Falten, die mit zunehmendem Alter tiefer werden.

Als Füllsubstanz kann Hyaluronsäure verschiedene Alterungserscheinungen korrigieren. Einerseits werden Falten durch eine Unterspritzung mittels Hyaluronsäure auf das Hautniveau angehoben, andererseits lassen sich Volumenverluste, z. B. im Bereich der Wangen, sehr effizient mittels Hyaluronsäure ausgleichen.

Auch junge Patienten ohne Alterungserscheinungen können von einer Hyaluronsäurebehandlung durch Akzentuierung der Gesichtskonturen sowie Verbesserung des Gesichtsprofils profitieren. So kann mittels Hyaluronsäureunterspritzung auch das Nasen-, Wangen- und Kinnprofil korrigiert werden. Hohe, markanate Wangen sowie eine harmonische Nasenkontur und Kinnlinie verleihen dem Gesicht eine harmonische, angenehme Erscheinung. Auch immer mehr Männer legen Wert auf einen maskulinen Gesichtsausdruck. Dieser lässt sich durch eine Hyaluronsäurebehandlung umsetzen.

Was ist Hyaluronsäre?

Welche Hyaluronsäure-Filler gibt es?

Chemisch betrachtet ist Hyaluronsäure eine Zuckerverbindung und kann aus diesem Grund ein Vielfaches mehr an Wasser als das Eigengewicht binden. Genau dieser Umstand macht Hyaluronsäure zu einer Wunderwaffe in der Faltenbehandlung. Als Füllsubstanz ist Hyaluronsäure in der Lage der Haut mehr Spannkraft und Feuchtigkeit zu verleihen. Zudem ist Hyaluronsäure ein natürlicher Bestandteil in der Haut, der mit zunehmendem Alter abnimmt und durch eine Unterspritzung wieder aufgefüllt wird.

Hyaluronsäure wird in verschiedenen Konzentrationen (Vernetzungsgraden) angeboten, so dass damit eine breite Palette an Behandlungsmöglichkeiten abgedeckt werden kann.

Beispielsweise gibt es Hyaluronsäure in vernetzter Form. Durch die Quervernetzungen ist das Gel besonders stabil und hat eine lang anhaltende Wirkung. Damit lassen sich tiefe Falten und Gesichtspartien mit Volumenverlust besonders gut korrigieren. Vernetzte Filler sind ebenfalls für das „Contouring“ des jungen Gesichts besonders gut geeignet.

Hyaluronsäure in unvernetzter Form ist besonders für eine flächendeckende Behandlung geeignet.  Das besonders weiche Gel verteilt sich gleichmäßig unter Knitterfältchen, so dass die Haut glatt und ebenmäßig erscheint.

Wir arbeiten ausschließlich mit Präparaten von renommierten, marktführenden Herstellern.

Wie läuft eine Behandlung mittels Hyaluronsäure ab?

Im Rahmen des Beratungsgesprächs erfolgt zunächst eine Gesichtsanalyse.

Entsprechend Ihrer Wünsche und Vorstellungen werden die Behandlungsziele definiert sowie die passenden Hyaluronsäure Präparate ausgesucht.

Danach wird das Behandlungsareal sorgfältig desinfiziert. Bei der Behandlung schmerzempfindlicher Zonen wird vorher eine Betäubungscreme aufgetragen. Je nachdem ob es sich um eine Faltenbehandlung, Lippenvergrößerung oder „Contouring“ des Gesichts handelt, kann die Behandlung 10 bis 20 Minuten dauern.

Für wen ist die Faltenbehandlung mittels Fillern nicht geeignet?

  • Autoimmunerkrankungen
  • Einnahme blutverdünnender Medikamente
  • Allergie gegen Inhaltsstoffe
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
  • Gerinnungsstörung
  • Einnahme immunsuppressiver Medikamente
  • Keloidneigung
  • Akute oder chronische Hauterkrankungen

Was ist nach der Fillerbehandlung zu beachten?

Können Komplikationen auftreten?

Nach einer Faltenunterspritzung mit Fillern sollten Sie mit leichten Rötungen sowie Schwellungen rechnen. Kühlung und Schonung des Gesichts fördern die Abschwellung. In manchen Fällen können blaue Flecken auftreten, die jedoch mit Make-up abgedeckt werden können. Seltene bis sehr seltene Komplikationen sind Pigmentverschiebung, Entzündungen, allergische Reaktionen, Knötchenbildung, entzündliche Reaktionen, Verhärtungen, Dislokation des Füllmaterials oder leichte grippeähnliche Beschwerden.

Nach der Behandlung sind Sie sofort gesellschaftsfähig. An den ersten Tagne nach der Behandlung sollten Sie jedoch auf Kopfüber-Bewegungen, sportliche Aktivitäten und kosmetische Behandlungen verzichten.

Für zwei Wochen nach der Behandlung sind zudem Saunabesuche, Sonnenbaden, Dampfbäder sowie UV-Strahlung zu vermeiden.

Fadenlifting

Im Alter zwischen 30 und 50 Jahren zeigt die Haut besonders im Gesicht erste Altererscheinungen. Falten entstehen, die Haut sackt ab und es kommt zu einem Volumenverlust der Wangen. Während ein operatives Facelifting vielen Menschen zu diesem Zeitpunkt noch zu früh erscheint oder sie sich keiner umfangreichen Operation unterziehen wollen, stellt ein Fadenlifting eine geeignete Alternative zur Straffung und Glättung der Haut dar.

Das Fadenlifting kommt ohne Skalpell aus und strafft die Haut mithilfe feiner Fäden, die unter die Haut gesetzt werden. Dort ziehen sie das Gewebe an die richtige Position, regen die Produktion von Kollagen und Fibrin an und schaffen so eine stabile, straffe Hautstruktur. Auf diese Weise wird eine optische Verjüngung der Haut erzielt. Das Fadenlifting kann sowohl im Gesicht, als auch am Hals, im Dekolleté, am Bauch, an Gesäß und Beinen, an der Brust und an der Unterseite der Oberschenkel angewendet werden.

Wie läuft ein Fadenlifting ab?

Ein Fadenlifting zur Hautstraffung und Faltenbehandlung wird ambulant vorgenommen und dauert je nach Größe des zu behandelnden Bereichs etwa eine halbe Stunde. Vorher wird eine Betäubungscreme aufgetragen.

Zu Beginn der Behandlung wird die spätere Positionierung der Fäden auf die Haut aufgezeichnet. Dabei können mehrere Dutzende Fäden aus Polydioxanon (PDO) zum Einsatz kommen, in einigen Fällen sind hingegen schon vereinzelte Fäden an bestimmten Stellen für ein zufriedenstellendes Resultat ausreichend.

Mithilfe bestimmter Kanülen, durch welche die Fäden vor dem Fadenlifting gefädelt sind, wird das Material ins Unterhaufettgewbe eingebracht. Entsprechend der Markierung werden die Kanülen vorsichtig unter der Haut entlang geführt. Eine leichte Massage der Haut und vorsichtige Bewegungen der Führungsnadel unterstützen die optimale Einbringung des Fadens. Ist die richtige Position des Faden erreicht, wird die Kanüle herausgezogen und der Faden verbleibt unter der Haut. Nach Einbringung aller vorgesehenen Fäden ist das Fadenlifting abgeschlossen.

Was ist nach dem Fadenlifting zu beachten?

Nach dem Fadenlifting sind Sie sofort wieder gesellschaftsfähig. Zwar kann es zunächst zu Rötungen, leichten Schwellungen und Blutergüssen kommen, diese klingen jedoch schnell wieder ab. Das Resultat des Fadenliftings ist mit der Zeit sichtbar.

Durch die Anregung der Bindegewebsneubildung kommt es nach und nach zu einer Straffung und Anhebung der Haut. Die beim Fadenlifting eingebrachten Fäden lösen sich nach etwa 6 bis 8 Monaten vollständig auf, sie müssen also nicht entfernt werden. Durch das neu gebildete Bindegewebe hält die Wirkung des Fadenliftings jedoch deutlich länger.

Bis zu zwei Jahre lang ist die straffende und glättende Wirkung der eingesetzten Fäden sichtbar, trotz ihrer Auflösung. Ist nach Ablauf dieser Zeitspanne weiterhin eine Hautstraffung und Faltenglättung gewünscht, kann das Fadenlifting problemlos wiederholt werden.

Die Kosten des Fadenliftings hängen sowohl von der Art der gewählten Fäden, als auch von der Größe des zu behandelnen Körperbereichs, und somit der Menge der benötigten Fäden, ab. Die Kosten für ein Fadenlifting beginnen bei etwa 200 Euro.

Faltenbehandlung mit Botox

Glücklich, traurig, zornig, bedrückt, wütend, gelangweilt: all diese Gefühlsregungen werden durch die Mimik zum Ausdruck gebracht. Aber mit der Zeit hinterlässt die Mimik ihre Spuren in unserem Gesicht. Hinzu kommen die Wirkung der Schwerkraft sowie nachlassende Hautelastizität.

Zornesfalten, Stirn- oder Denkerfalten, Mund- und Augenfältchen, sogenannte Krähenfüße, sind die Folge.  Die wiederholte oder dauerhafte Anspannung der mimischen Gesichtsmuskeln lässt diese Falten tiefer werden.

Wie wirkt Botox ?

Botox/Botulinum ist eine Substanz, die die Aktivität der mimischen Muskulatur abschwächt, wodurch die Haut im Bereich der Falten entspannter und glatter wirkt. Besonders eindrucksvoll und effektiv ist die Wirkung bei der Behandlung dynamischer Falten. Diese kommen erst durch die Anspannung der mimischen Muskeln, z. B. Beim Zusammenziehen der Augenbrauen, zustande und verschwinden bei Entspannung derselben.

Die frühzeitige Behandlung dynamischer Falten verlangsamt das Auftreten von statischen Falten, welche bereits in Ruhe, das heisßt ohne Anspannung der mimischen Muskeln, vorhanden sind. Dennoch ist der erste Schritt in der Behandlung statischer Mimikfalten die Faltenunterspritzung mittels Botulinum. Die Falten wirken dadurch oberflächlicher. Im zweiten Schritt empfiehlt sich die Unterspritzung der Falten mittels Hyaluronsäure zur Anhebung der verbliebenen Falte auf das Hautniveau.

Was sollte bei der Faltenbehandlung mittels Botox bedacht werden?

Die Faltenbehandlung mittels Botox verhilft zu einem jüngeren Aussehen sowie einem entspannten Gesichtsausdruck. Die Kunst bei der Faltenunterspritzung mittels Botox liegt darin eine teilweise Blockade der Gesichtsmuskeln zu erreichen, so dass der Gesichtsausdruck nicht starr und künstlich verjüngt erscheint.

Es ist wichtig zu unterstreichen, dass die frühzeitige Faltenbehandlung mittels Botox die Faltenentstehung verlangsamen, aber nicht aufhalten kann und dass der Behandlungserfolg von limitierter Dauer ist.

Botox wird nämlich vom Körper abgebaut. Nach vier bis sechs Monaten lässt die Wirkung nach und die mimische Muskulatur kann wieder aktiviert werden. Je öfter die Behandlung durchgeführt wird, desto länger hält die Botulinumwirkung an.

Sie sind nach der Behandlung sofort gesellschaftsfähigt. Die Wirkung des Präparats tritt nach sieben bis zehn Tagen ein.