Ästhetische Chirurgie

Straffungsoperationen nach massiver Gewichtsreduktion (postbariatrische Chirurgie) Bodylift

Nach einer massiven Gewichtsreduktion, die von starkem Übergewicht oder einer Adipositas zu Normalgewicht geführt hat, kann sich die Haut meist nicht vollständig zurückbilden.

Eine durch das Übergewicht bedingte Überdehnung der Haut kann das Gewebe derart schädigen, dass eine Retraktion nicht mehr möglich ist. Die Folge ist ein herabhängender, schlaffer Hautüberschuss an verschiedenen Stellen des Körpers. Die ästhetische Chirurgie bietet eine Behandlung, die überschüssige Haut an mehreren Körperstellen im Rahmen eines operativen Eingriffs chirurgisch entfernen kann.

Das Bodylift, auch Ganzkörperstraffung genannt, strafft verschiedene Körperareale und verhilft so zu einer schlanken, straffen Figur. Dabei unterscheidet man zwischen dem unteren Bodylift, bei dem Po, Bauch und unterer Rücken gestrafft werden, und dem oberen Bodylift, welches Rücken und Oberarme behandelt.

Wie läuft ein Bodylift ab?

Bei einer Ganzkörperstraffung handelt es sich um eine umfangreiche OP, welche etwa 4-6 Stunden in Anspruch nimmt. Sie wird stationär unter Vollnarkose vorgenommen, nach dem Eingriff müssen Sie also noch einige Tage in der Klinik verbleiben.

Das untere Bodylift beginnt mit einem um den Körper verlaufenden Schnitt auf Höhe des Schambeins. Über diesen Schnitt können der untere Rücken, der Po sowie die Bauchdecke gestrafft werden. Überschüssige Haut wird entfernt, die geraden Bauchmuskeln werden, wenn nötig, senkrecht gestrafft. Der Bauchnabel wird dabei umschnitten und an seiner ursprünglichen Stelle mit der neuen, straffen Haut verbunden. Anschließend wird eine Postraffung vorgenommen. Auch hier entfernen wir überschüssige Haut und straffen dadurch das Gewebe. Die gesetzten Hautschnitte, die je nach Menge an zu entfernender Haut relativ lang ausfallen können, werden mit selbstauflösenden Fäden vernäht.

Das seltener durchgeführte obere Bodylift verbindet eine Oberarmstraffung und eine Straffung des Rückens miteinander. Die erforderlichen Schnitte verlaufen dabei an den Innenseiten der Oberarme und waagerecht am Rücken auf Höhe des BHs. Auch beim oberen Bodylift werden überschüssige Haut entfernt, die Schnitte vernäht und der Körper auf diese Weise effektiv gestrafft.

Bei Bedarf kann die Ganzkörperstraffung an einigen Stellen mit einer Fettabsaugung verbunden werden.

Infobox – Bodylift

Operationsdauer2 Stunden
NarkoseÖrtliche Betäubung oder Vollnarkose
Kompressionsmiederca. 6 Wochen
Klinikaufenthaltambulant
Arbeitsfähignach ca. 2 Wochen
Fädenentfernungselstauflösend
Kostenab 3500,00 Euro

Wie sieht die Nachsorge nach einem Bodylift aus?

Da es sich beim Bodylift um einen umfangreichen Eingriff mit vielen großen Schnitten handelt, ist die Ausfallzeit nach der OP entsprechend lang. Etwa 4-6 Wochen lang sollten Sie sich nach der Ganzkörperstraffung schonen, um dem Körper ausreichend Ruhe zu gönnen. Dabei ist das Tragen von Kompressionswäsche für etwa 8 Wochen Pflicht. Diese Miederwäsche schützt das Gewebe, schont die Wundränder und unterstützt die Heilung der behandelten Körperareale. Nach Abheilung der Hautschnitte sollte einer übermäßgen Narbenbildung mithilfe von Salben vorgebeugt werden.

Da das Bodylift lange Narben hinterlässt, ist eine gewissenhafte Narbenpflege im Interesse der Patienten. Die Narben lassen sich durch die richtige Pflege unauffällig halten und sind später wenig sichtbar.
Etwa 8 Wochen nach der Ganzkörperstraffung können Sie wieder Sport treiben und körperlichen Aktivitäten nachgehen. Aufgrund des großen Umfangs der Körperstraffung fallen für die Behandlung Kosten zwischen 10.000 und 18.000 Euro an.