Ästhetische Chirurgie

Ober- und Unterlidstraffung

Eine Oberlidkorrektur wird häufig dann in Betracht gezogen, wenn sich im Alter durch die nachlassende Hautelastizität Hautüberschuss bildet  und später daraus sogenannte Schlupflider entstehen. Diese kommen allerdings nicht nur altersbedingt zum Vorschein, sondern können auch genetisch bedingt schon in jungen Jahren vorhanden sein. Neben der ästhetischen Beeinträchtigung klagen Patienten oft über ein Druckgefühl im Bereich der Augen.

Kompensatorisch ziehen Betroffene permanent die Stirn hoch, um eine uneingeschränkte Sicht zu ermöglichen. Dies führt wiederum zu zur  Entstehung von Stirnfalten. Oft wird auch auf das Schminken des Oberlides verzichtet, da dieses durch den Hautüberschuss verdeckt wird. Wenn Sie Schlüflider als ästhetisch störend und funktionell beeinträchtigend empfinden, dann ist eine Oberlidstraffung genau das richtige für Sie.

Wie läuft eine Oberlidstraffung ab?

Der Eingriff dauert ca. eine Stunde, erfolgt ambulant und wird in der Regel unter örtlicher Betäubung, ggf. in Kombination mit Dämerschlaf, durchgeführt.

Bevor wir den operativen Eingriff beginnen, wird zunächst der Hautüberschuss an den Augenpartien markiert. Dabei werden selbstverständlich bestehende Asymmetrien berücksichtigt und alle Details ausführlich mit Ihnen besprochen. Nach Setzen der örtlichen Betäubung und Eintritt der Schmerzfreiheit wird der Hautüberschuss entfernt.

Bei verstrichener Lidfalte oder Vorhandensein von kleinen Fetthernien kann es notwendig sein, zusätzliche chirurgische Maßnahmen durchzuführen.

Im Rahmen des Beratungsgespräches wird die Augenpartie gründlich untersucht und darauf basierend werden wir Ihnen detailliert erläutern, wie in ihrem Fall optimaler Weise vorgegangen werden sollte. Im Anschluss wird die Wunde sorgsam mit einem feinen Faden vernäht, der dann bereits nach weniger als 1 Woche bei der Nachkontrolle entfernt wird.

Infobox -Oberlidstraffung

Operationsdauer1 Stunde
NarkoseÖrtliche Betäubung
Klinikaufenthaltambulant
Arbeitsfähignach 7-10 Tagen
Fädenentfernungnach ca. 7 Tagen
Kostenab 1400,00 Euro

Merkblatt zur Oberlidstraffung in Lokalanästhesie

Vor der Operation:

Am Operationstag sollten Sie nicht nüchtern sein, ein leichtes Frühstück ist erwünscht. Alkohol dürfen Sie nicht zu sich nehmen.

Teilen Sie uns bitte erneut mit, welche Medikamente Sie einnehmen oder in der Woche vor dem Eingriff eingenommen haben.

Nach der Operation:

Aufgrund der örtlichen Betäubung werden die betroffenen Hautareale noch einige Stunden taub sein. Wenn die Wirkung nachlässt, können leichte Schmerzen oder Mißempfindungen auftreten, die Sie im Bedarfsfall mit Paracetamol oder Ibuprofen Tabletten als Schmerzmittel mindern können. Des Weiteren bekommen Sie ein Privatrezept für Augentropfen (Dispadex).

Nach der Operation:

Im Allgemeinen werden Sie sich nach der Operation fit und wohl fühlen. Trotzdem dürfen Sie für 24 Stunden nicht selber am Steuer eines Autos fahren. Bitte sorgen Sie dafür, dass Sie abgeholt werden und dass sich in den ersten Stunden nach der Operation eine erwachsene Person um sie kümmert.

Was muss nach dem Eingriff beachtet werden?

Nach einer Oberlidstraffung sind Sie für ca. 7-10 Tage gesellschaftsunfähig. Da die zarte Lidhaut nach operativen Eingriffen schnell zu Schwellungen und blauen Flecken neigt, sollten Sie diese im Anschluss behutsam behandeln und kühlen.

Eine konsequente Kühlung fördert die Abschwellung und beschleunigt den Heilungsprozess. Des Weiteren empfehlen wir, insbesondere im Sommer, eine getönte Brille zu tragen.

Unterlidstraffung

Das jugendliche Aussehen des Gesichts wird maßgeblich vom Erscheinungsbild der Augenpartie bestimmt. Durch den Alterungsprozess, genetische Veranlagung und externe Faktoren (Rauchen, Sonnenbäder, Alkohol etc.), können Veränderungen wie Krähenfüße, Tränensäcke und überschüssige Haut an den Unterlidern auftreten, welche das Gesicht älter, müde und traurig wirken lassen.

Eine operative Unterlidkorrektur kann das Aussehen der Augenpartie erheblich verbessern und führt so zu einem jüngeren und frischeren Erscheinungsbild des Gesichts. Die Kosten für eine Unterlidstraffung beginnen ab 2000 Euro. Dabei hängt die Preisgestaltung vom Ausmaß der notwendigen Korrektur ab.

Wie läuft eine Unterlidstraffung ab?

Der Eingriff dauert ca. eine Stunde, erfolgt ambulant und wird in der Regel unter örtlicher Betäubung, ggf. in Kombination mit Dämerschlaf, durchgeführt.

Bevor wir den operativen Eingriff beginnen, wird zunächst der Hautüberschuss an den Augenpartien markiert. Dabei werden selbstverständlich bestehende Asymmetrien berücksichtigt und alle Details ausführlich mit Ihnen besprochen.

Nach Setzen der örtlichen Betäubung und Eintritt der Schmerzfreiheit wird der Hautüberschuss entfernt.

Bei verstrichener Lidfalte oder Vorhandensein von kleinen Fetthernien kann es notwendig sein, zusätzliche chirurgische Maßnahmen durchzuführen.

Im Rahmen des Beratungsgespräches wird die Augenpartie gründlich untersucht und darauf basierend werden wir Ihnen detailliert erläutern, wie in ihrem Fall optimaler Weise vorgegangen werden sollte. Im Anschluss wird die Wunde sorgsam mit einem feinen Faden vernäht, der dann bereits nach weniger als 1 Woche bei der Nachkontrolle entfernt wird.

Infobox – Unterlidstraffung

Operationsdauer1 Stunde
NarkoseÖrtliche Betäubung oder Vollnarkose
Klinikaufenthaltambulant
Arbeitsfähignach 7-10 Tagen
Fädenentfernungnach ca. 7 Tagen
Kostenab 1900,00 Euro

Was sind die häufigsten Komplikationen bei einer Lidkorrektur?

Die häufigste Komplikation nach einer Unterlidkorrektur ist eine Reizung der Bindehaut infolge einer vermehrten Schwellung des Unterlids.

Kühlung und abschwellende Augentropgen können hier Linderung herbeiführen.

Eine vorbestehende Asymmetrie kann durch den operativen Eingriff betont werden.

Ebenso kann es, wenn auch selten, zum sogenannten Ektropium bzw Absinken des unteren Lidrandes kommen. Diese Komplikation tritt häufiger bei älteren Patienten auf, wo das Unterlid bereits eine Altersschwäche aufweist. Prophylaktisch führen wir in einer solchen Konstellation eine Verankerung des seitlichen Lidbändchens an die Knochenhaut der Augenhöhle durch.

Bei jüngeren Patienten ist das Auftreten eines Ektropiums eher die Folge einer übermäßigen Hautentfernung.

Ein Ektropium kann zu einem dauerhaft trockenen Auge führen.

Um eine solche Komplikation zu korrigieren, ist eine Hauttransplantation zwingend notwendig.

Was müssen Sie nach dem Eingriff beachten?

Kühlung ist die wichtigste Maßnahme nach der Operation, um die Abschwellung zu beschleunigen. Zudem empfehlen wir mit erhöhtem Oberkörper zu schlafen. Des Weiteren werden Ihnen Augentropfen rezeptiert um einer Entzündung der Bindehaut vorzubeugen und die Abschwellung zu fördern.

Unterwegs sollten Sie eine Sonnenbrille tragen um die Spuren der Operation zu verbergen und die frischen Operationswunde vor Sonnenlicht zu schützen.