Ästhetische Chirurgie

Brustvergrößerung (Implantate, Eigenfett)

Viele Frauen wünschen sich eine volle, runde Brust.

Entspricht Ihre natürliche Brustform nicht Ihren Vorstellungen, kann eine Brustvergrößerung dabei helfen, Ihnen mehr Wohlbefinden und Selbstbewusstsein zu schenken. Der chirurgische Eingriff, bei dem Brustimplantate oder Eigenfett zum Einsatz kommen, kann die Brüste vergrößern, straffen und ihnen eine neue Form verleihen.

Wie läuft eine Brustvergrößerung ab?

Die klassische Brustvergrößerung (Mammaaugmentation) vergrößert die Brüste mithilfe von Silikonimplantaten. Diese können unter dem Brustmuskel (submuskulär) oder darüber, also unter der Brustdrüse (subglandulär) platziert werden.

Welche Positionierung der Implantate für Sie am besten geeignet ist, wird im Voraus der Brustvergrößerung gemeinsam mit uns ermittelt.

In Beratungsgesprächen vor der Behandlung erhalten Sie eine umfassende Aufklärung, wählen mit uns gemeinsam Größe und Form der Implantate aus und können Ihre Wünsche und Vorstellungen bezüglich Ihrer neuen Brustform äußern. Auch die Kosten der Brust-OP werden hier genauer besprochen.

Je nach Implantathersteller und Aufwand der OP beginnen die Kosten
bei etwa 4000 Euro.

Infobox – Brustvergrößerung mit Implantat

Operationsdauer1 Stunde
NarkoseVollnarkose
ImplantateNagor, Motiva oder Polytech
Stütz-BH6 Wochen
KlinikaufenthaltAmbulant oder 1 Tag
Arbeitsfähignach einer Woche
NarbeIn der Unterbrustfalte oder am Warzenvorhofrand
Fädenentfernungselstauflösend
Kostenab 3.900 Euro

Die Brustvergrößerung selbst wird unter Vollnarkose durchgeführt und dauert etwa 1 Stunde. Ein stationärer Klinikaufenthalt ist dabei nicht zwingend erforderlich, empfiehlt sich aber in den meisten Fällen. Zu Beginn der Brust-OP werden die erforderlichen Hautschnitte gesetzt. Diese liegen je nach Zugangsweg im Bereich der Unterbrustfalte, des Brustwarzenhofs oder der Achselhöhle. Die versteckte Schnittführung lässt spätere Narben sehr unauffällig erscheinen. Über die Hautschnitte können die Implantate nun in die zuvor geformte Implantattasche in der Brust eingesetzt werden.

Das Legen von Wunddrainagen, die entstehendes Wundsekret abfließen lassen können, ist durch besonders schonende Präparationstechniken in den meisten Fällen nicht erforderlich.

Im Anschluß wird die Haut mit selbstauflösenden Fäden vernäht. Kleine Pflasterstreifen halten die Wundränder zusammen, ein spezieller Druckverband schützt die frisch operierten Brüste.

24 Stunden nach der Brustvergrößerung mit Implantaten wird der Druckverband abgenommen und ein Kompressions-BH wird angelegt. Dieser muss nun etwa 6-8 Wochen lang durchgehend getragen werden, um den frisch positionierten Implantaten Halt zu geben, so dass diese in der gewüschten Position verbleiben.

In dieser Zeit sollten Sie keinen Sport treiben und sich ausreichend Ruhe gönnen. Nach etwa 1-2 Wochen sind Sie wieder gesellschaftsfähig.

Was gibt es bei Brustimplantaten zu beachten?

Moderne Brustimplantate, die europäischen Qualitätsstandards entsprechen, bestehen aus Silikon. Gefüllt mit einem kohäsiven Silikongel, haben Brustimplantate eine hohe Flexibilität, gleichzeitig aber auch einen starken Zusammenhalt. D.h. bei einer Ruptur des Silikonkissens tritt kein Silikongel aus dem Kissen aus. Die Oberfläche und die innere Struktur der Implantate machen sie zusätzlich stabiler und langlebiger. Die meisten Markenimplantate, die bei einer Brustvergrößerung zum Einsatz kommen, weisen eine lebenslange Haltbarkeit auf.

Unvorhersehbare Komplikationen wie eine Kapselfibrose können einen Implantatwechsel erfordern, um die gewünschte Form der Brust beizubehalten. Dies kann auch durch eine altersbedingte Formveränderung der Brüste nach vielen Jahren der Fall sein. In einem individuellen Implantatpass, den jede Patientin nach ihrer Brustvergrößerung mit Implantaten erhält, sind alle Informationen zu den eingesetzten Brustimplantaten wie Hersteller, Größe, Form und Datum der Brustvergrößerung vermerkt.

Bei Brustimplantaten können Sie zwischen zwei Formen wählen. Runde Brustimplantate sorgen für eine runde, pralle Brust. Anatomische Brustimplantate sind tropfenförmig und können besonders natürliche Brustformen erzielen. Die Größe bzw. das Volumen der Silikonimplantate können Sie gemeinsam mit uns auswählen und Ihren Körperproportionen und Wünschen anpassen. Die Positionierung der Brustimplantate wird ebenfalls im Vorfeld der Brustvergrößerung festgelegt. Eine Platzierung des Implantats unter dem Brustmuskel stellt den Goldstandard dar und hat den Vorteil, dass das Implantat von außen nicht so leicht spürbar und durch den Muskel geschützt ist.

Eine submuskuläre Implantatlage ist somit besonders bei einem schlanken, zierlichen Oberkörper zu empfehlen. Eine Platzierung des Silikonimplanatats unter der Brustdrüse und über dem Brustmuskel (subglandulär) ist wiederum bei ausreichender Dicke des Hautweichteilmantels und ausreichendem Eigenvolumen der Brustdrüse der submuskulären Implantatlage vorzuziehen, um ein Überhängen der Brust über dem submuskulär eingebrachten Implantat zu vermeiden.