Ästhetische Chirurgie

Vergrößerung/Straffung äußere Schamlippen

Haben die äußeren Schamlippen mit der Zeit an Volumen verloren, können sie herabhängen und die inneren Schamlippen nicht mehr voll umschließen. Dies ist bei vielen Frauen nicht nur aus ästhetischen Gründen unerwünscht, sondern kann zudem auch die Schutzfunktion der äußeren Schamlippen beeinträchtigen. Die Intimchirurgie bietet ein Verfahren zur Vergrößerung der äußeren Schamlippen, das die Schamlippen mithilfe von Eigenfett aufpolstert und ihnen wieder mehr Volumen verleiht. So können wir Ihnen wieder mehr Wohlbefinden und ein angenehmes Körpergefühl schenken.

Die Kosten einer Schamlippenvergrößerung setzen sich aus mehreren Faktoren zusammen und liegen je nach individuellem Aufwand bei etwa 2.500 Euro.

Wie läuft eine Schamlippenvergrößerung ab?

Die Vergrößerung der äußeren Schamlippen besteht in der Regel aus zwei Eingriffen in einer Sitzung. Zunächst muss im Rahmen einer kleinen Fettabsaugung Eigenfett gewonnen werden. Dieses kann an verschiedenen Bereichen des Körpers – je nach Verfügbarkeit – beispielsweise an den Oberschenkeln oder am Bauch abgesaugt werden. Im Anschluss an die Fettabsaugung wird das Fett aufbereitet, damit es in einem nächsten Schritt weiterverwendet werden kann.

Die eigentliche Schamlippenvergrößerung erfolgt durch die Injektion des aufbereiteten Eigenfetts in die äußeren Schamlippen. Der Eingriff erfolgt ambulant unter örtlicher Betäubung. Er dauert in der Regel 1-2 Stunden. Da das körpereigene Fettgewebe eine Einheilungsrate von etwa 50-70% aufweist, wird vorsorglich eine leichte Überkorrektur angestrebt. So verbleibt nach der Heilung genügend Fettgewebe in den Schamlippen und es wird eine ausreichende Volumenzunahme erzielt.

Alternativ zur Eigenfetttransplantation kann die Vergrößerung der Schamlippen auch über die Injektion von Hyaluronsäure erfolgen. Die Substanz, die auch in der Faltenbehandlung Anwendung findet, erzielt eine Volumenzunahme in den Schamlippen und polstert sie optisch auf. Die Wirkung der Hyaluronsäure ist jedoch zeitlich begrenzt, weshalb die Behandlung im Abstand von mehreren Monaten wiederholt werden muss.

Infobox – Vergrößerung der äußeren Schamlippen

Operationsdauer1 Stunde
NarkoseÖrtliche Betäubung
Klinikaufenthaltambulant
Arbeitsfähignach 1-2 Wochen
Fädenentfernungselstauflösend
Kostenab 1900,00 Euro

Wie sieht die Nachsorge nach einer Schamlippenvergrößerung aus?

Nach der Schamlippenvergrößerung sollten Sie möglichst wenig laufen. Im Liegen wird der Genitalbereich am besten geschont. Nach wenigen Tagen sind Sie wieder gesellschaftsfähig und können wieder arbeiten. Auf Sport und Geschlechtsverkehr sollte jedoch etwa 4 Wochen lang verzichtet werden.

Die Schamlippenunterspritzung mit Hyaluronsäure hat in der Regel eine etwas kürzere Genesungszeit als die Schamlippenvergrößerung mit Eigenfett, da sie lediglich Injektionen, nicht aber kleine Einschnitte erfordert, wie sie für den Eigenfetttransfer benötigt werden.

Straffung der äußeren Schamlippen

Im Alter verliert die Haut an Spannkraft und Elastizität, was zur Erschlaffung des Gewebes führt, auch im Intimbereich kann dies der Fall sein. Betroffen sind dabei in der Regel die äußeren Schamlippen. Reduziert sich zusätzlich im Laufe der Zeit der Fettgewebsanteil, können sie herabhängen und zu ästhetischen und funktionellen Einschränkungen führen. Eine Straffung der äußeren Schamlippen reduziert überschüssige Haut und kann somit die Schamlippen optisch verjüngen. Eine Schamlippenstraffung kann dabei auch in Kombination mit einer Schamlippenvergrößerung vorgenommen, die zusätzlich Volumen aufbaut.

Die Kosten einer Schamlippenstraffung können je nach Operationsumfang variieren und beginnen bei etwa 2.500 Euro.

Wie läuft eine Schamlippenstraffung ab?

Infobox – Straffung der äußeren Schamlippen

Operationsdauer1 Stunde
NarkoseÖrtliche Betäubung
Klinikaufenthaltambulant
Arbeitsfähignach 1-2 Wochen
Fädenentfernungselstauflösend
Kostenab 1900,00 Euro

Die Straffung bzw. Verkleinerung der äußeren Schamlippen kann ambulant vorgenommen werden und erfordert in der Regel keine Narkose. Unter lokaler Betäubung werden Sie im Rahmen einer etwa ein- bis zweistündigen OP behandelt. Die Schamlippenstraffung erfolgt durch die Entfernung von überschüssiger Haut aus dem Bereich der äußeren Schamlippen. Dazu werden mehrere, dem Verlauf und der Form der äußeren Schamlippen angepasste Schnitte entlang der Umschlagsfalte gesetzt und überschüssige Haut entnommen. Anschließend werden die Wundränder mit selbstauflösenden Fäden vernäht.

Im Zuge der Straffung der äußeren Schamlippen kann zusätzlich eine Aufpolsterung mit Eigenfett vorgenommen werden. Zuvor im Rahmen einer kleinen Fettabsaugung gewonnenes Eigenfett kann aufbereitet und in die äußeren Schamlippen injiziert werden, um das Volumen zu erhöhen und somit zusätzlich zu straffen. Wird diese Eigenfettunterspritzung unabhängig von einer vorangehenden Schamlippenstraffung vorgenommen, spricht man in der Intimchirurgie von einer Schamlippenvergrößerung.

Wie sieht die Nachsorge nach einer Schamlippenstraffung aus?

In den ersten Stunden nach der OP sollte der Intimbereich gekühlt werden, zudem ist eine körperliche Schonung wichtig. Es muss darauf geachtet werden, dass der Genitalbereich keinen mechanischen Belastungen wie Reibung oder Druck ausgesetzt ist, um einen komplikationslosen Heilungsverlauf zu gewährleisten.

Aus diesem Grund sollten Sie nach der Schamlippenstraffung 6 Wochen lang auf Sport verzichten. Auch Geschlechtsverkehr ist erst mindestens 4 Wochen nach dem Eingriff wieder möglich. Gesellschaftsfähig sind Sie nach etwa 1-2 Tagen, bald darauf können Sie leichten Arbeiten wieder nachgehen.